Pressestimmen zu Zyperns magischen Reisen


Arteevar (Bild: Zeitschriften mit eig. Presseberichten)


Für jeden von uns erwies sich diese Reise als eine besondere Erfahrung, die die Wahrnehmung bisher unentdeckter innerer "Welten" erschloss. Welten, die noch auf eine Erforschung und Aus- bzw. Herausbildung warten.
"esotera"


Wir haben während dieser Woche gelernt, liebevoll mit Mensch und Natur umzugehen und damit eine neue Dimension des Reisens kennen gelernt. Sie war auch eine Reise ins eigene Ich. Und wir haben gelernt, unser Leben mit Abstand zu betrachten.
"GLOBO, das Reisemagazin"


Bei diesen Reisen werden auf eine unvergleichliche Art Kultur, Archäologie und Historie mit esoterischen und spirituellen Elementen verbunden.
"BIO"


Durch das Anerkennen und Achten der Naturkräfte und das sich mit ihnen Verbinden lernt jeder Teilnehmer, sich auch über diese natürliche Voraussetzung, in der Realität des Alltags besser zurecht zu finden. Es stehen Erfahrungen im Vordergrund, die sich auch zu Hause nutzbringend anwenden lassen.
"MenschSein"


Jörg Schreiber hilft Ihnen, Orte der Kraft mit der Seele wahrzunehmen und führt Sie dort behutsam an Ihre spirituellen Fähigkeiten. Die Teilnehmer dieser Reise finden so zu innerer Ruhe, fördern ihre Intuition, setzen Kreativität und eigene Heilkräfte frei.
"Venus"



Arteevar (Bild: eig. Presseberichte aus CY)



Auszüge aus dem Bericht der Esotera:
("Urlaub mit Gespür" - von Ulrich Arndt)


Die Spitze des Bergkristalls, den ich in den Fingern halte, berührt fast meine Stirn. Immer deutlicher fühle ich einen sanften Druck - genau dort, wo sich das Stirnchakra befinden soll. „Der Bergkristall dient uns als eine Art Verstärker für das vorher in der Edelstein visualisierte Ziel unserer Gedankenreise", erklärt Jörg Schreiber, der esoterische Reiseleiter auf unserer „Magischen Rundreise" durch Zypern. Eine Rundreise, die den Besuch bekannter touristischer Sehenswürdigkeiten mit tieferen, sensitiven Formen der Wahrnehmung verbindet.

„Die unterschiedlichen energetischen Schwingungen der jeweiligen Orte können ganz bestimmte sensitive Erfahrungen unterstützen", erklärt Schreiber. Für eine „Meditation der Liebe", bei der man sich auf sein Herzchakra konzentriert und bewußt „Liebe verströmt", wählte er zum Beispiel die in der Nähe von Larnaka gelegene Kirche „Angeloktisti". Von ihr heißt es im Volksglauben, sie sei von Engeln erbaut worden. Ihr Innenraum fällt durch eine ganz außergewöhnliche energetische „Atmosphäre" auf. Als ich mich - auf bestimmten Stellen in der Kirche stehend - auf diese Energie konzentriere, wird mir immer heißer. Schweißperlen bilden sich auf meiner Stirn, und ein kräftiges Pulsieren durchläuft meinen Körper vom Scheitel bis zu den Fußsohlen. So wundert es mich nicht mehr, daß sich auch bei unserer gemeinsamen „Meditation der Liebe" schnell eine für alle Reiseteilnehmer spürbare starke Energie im gesamten Kirchenraum aufbaut.



Auf medialer „Zeitreise"...

Baum2.gif / Arteevar

Durch Orangenplantagen in denen schwer der süße Duft der Blüten hing, und über spärlich mit Olivenbäumen, Thymian- und Wacholderbüschen bewachsene weiße Kalksteinhügel hinweg haben wir Choirokoitia erreicht - die archäologischen Ausgrabungen einer großen jungsteinzeitlichen Siedlung. Die „äußerliche" Besichtigung des Ruinenfeldes liegt bereits hinter uns, als wir nun versuchen, diese historische Stätte noch durch eine andere Form der Wahrnehmung zu erleben. Das Ziel dieser sensitiven Exkursion ist mehr als außergewöhnlich: Per Gedankenkraft wollen wir eine Brücke weit zurück in die Vergangenheit schlagen, um auf geistigem Wege in die jungsteinzeitliche Siedlung während des Jahres 6500 vor Christus zu reisen...

„Da waren kleine, gedrungene, sehr kräftige Menschen - geradezu ein Menschengewimmel. Sie sind zu einem größeren Platz gehastet und waren sehr in Aufregung. Den Grund dafür konnte ich jedoch nicht erkennen." Etwas benommen, nachdenklich und innerlich tief bewegt erzählt Christel H... (62), eine der Mitreisenden, von ihrer „Zeitreise". Als Reiseleiter Jörg Schreiber sie nach ungewöhnlichen Merkmalen dieser Menschen fragt, fällt ihr noch ein Detail ein: „Seltsam war ihre Haarfarbe, sie war nicht schwarz wie bei heutigen Bewohnern der Mittelmeerländer, sondern blond", wundert sie sich. Für Jörg Schreiber ist dies der Beweis, daß Christel H... tatsächlich eine Szene aus der jahrtausendealten Vergangenheit der Steinzeitsiedlung erlebt hat. Denn: „Mehrere medial begabte Menschen und einige Teilnehmer früherer Reisen haben ebenfalls genau diese kleinwüchsigen, gedrungenen Steinzeitmenschen gesehen, unter denen es auch Blonde gab", erklärt Schreiber und meint: „Ein bloßer Zufall kann das wohl nicht mehr sein."


Eine besondere sensitive Technik lernen wir auch an dem natürlichen Kraftplatz Petra tou Romiou kennen - wildromantische Küstenfelsen, an denen der Legende nach die griechische Liebesgöttin Aphrodite aus dem Schaum geboren wurde. Jörg Schreiber nutzt die spezielle energetische Qualität des Ortes für Energieübungen wie das Erden - ein Verbinden mit den Kräften der Erde - und das bewußte Ausdehnen der eigenen Aura. Hilfreich bei diesem Training der Sensitivität ist, daß Jörg Schreiber aufgrund seiner medialen Fähigkeiten die richtige Durchführung der Übungen bei jedem einzelnen kontrollieren und dadurch auch Ratschläge für eine Verbesserung geben kann.

Mit all diesen Übungen hofft Jörg Schreiber letztlich, die Reiseteilnehmer „auf den Geschmack" an einem stärker esoterisch ausgerichteten Leben zu bringen. „Ich wünsche mir, daß die eigentliche Reise, nämlich der Weg nach innen, für die Teilnehmer nach der einwöchigen Rundreise noch nicht zu Ende ist.
Reisen als Weg ins eigene Ich...

Arteevar (Bild: Bericht Esotera - 8/95 über eig.Reise/Foto: Ulrich Arndt)


"... mit Meditation, Visualisation, Steinorakel, Schutz-Ritualen, Aura- und Chakra Übungen, mit Hellsehen und Bewußtseinsreisen (z.B.medialen Zeitreisen) prüfen wir hier auf Zypern unsere medialen Fähigkeiten.
Dies alles verbindet der erfahrene "esoterische" Gruppenleiter Jörg Schreiber aus München mit der besonderen Atmosphäre eines jeden Ortes.
Doch es geht ihm nicht allein um das Antippen schlummernder spiritueller Fähigkeiten, oder um ihr Erwecken. Es geht bei diesen Reisen auch um Erfahrungen, die man mit nach Hause nehmen kann und um eine Revitalisierung des gesamten Menschen. Denn alle, die auf Zypern erlernten Übungen, die meditativen und sensitiven Methoden können im Alltag fortgeführt und entwickelt werden.
Nach einem solch ungewöhnlichen Urlaub bleibt mehr, als nur ein Sonnenbrand und ein paar Erinnerungsfotos... "
(Auszug aus dem Bericht von Wolfgang Lüdke/Red. BIO).


Zurück zur Hauptseite "Presseberichte"